aarhus

6. April 2019

Bellevue in Risskov/Aarhus
Bellevue in Risskov/Aarhus

2015 haben wir einen Geheimtipp bekommen: Aarhus (ausgesprochen: Ohr-Hus). Aarhus ist die zweitgrößte Stadt Dänemarks und hat alles, was eine perfekte Stadt haben muss: nette Menschen, Kultur und viele Strände. CO2-freundlich kommt man ganz komfortabel mit der Bahn nach Aarhus. Unsere Bahnfahrt von Frankfurt am Main dauerte ca. 8,5 Stunden mit einer Stunde Aufenthalt und Umstieg in Hamburg.


C02-Vergleich für die Strecke Frankfurt - Aarhus (835 km) bei einer Person:
Bahn = 29,7 kg CO2
Flugzeug = 176,4 kg CO2

Wohnen in der Jægergårdsgade

In Aarhus haben wir zum ersten Mal Airbnb ausprobiert. Ungewöhnlich: die Wohnung, die wir ergatterten, wurde tatsächlich noch von ihrem Vermieter bewohnt! Normalerweise findet man dort ja nur noch Zweit- oder Drittwohnungen, die dauerhaft als Ferienheime vermietet werden.

Für uns war es die perfekte Unterkunft. Die Wohnung lag direkt am Anfang der coolsten Straße von Aarhus, der Jægergårdsgade und hatte alles was wir brauchten. Einkaufsmöglichkeiten und Gastronomie waren direkt vor der Tür. 

Anfang der Jægergårdsgade
Anfang der Jægergårdsgade

Mit dem Rad zum Risskov-Strand und Moesgaard

Wir haben uns über "Cycling Aarhus" zwei Fahrräder ausgeliehen und für die Kinder einen Anhänger dazu gemietet. Allerdings gibt es in Aarhus viele Steigungen und das Fahren mit einem Anhänger wurde daher oft sehr anstrengend. Viele Ziele, z.B. unser Lieblingsstrand in Risskov das "Bellevue", waren jedoch gut mit dem Rad zu erreichen. 

 

Anders verhielt es sich mit dem Weg zum Moesgard-Strand: Da ging es rauf und runter, zum Teil auch durch den Wald. Als wir dort waren, fand gerade die „Sculpture by the Sea“ entlang unserer Route statt. Wir waren jedoch so mit dem Abstrampeln beschäftigt, dass wir keine Muße mehr hatten, die Skulpturen anzuschauen. Der Moesgaard-Strand war schön leer und leise. Mein Mann meinte, dass er noch nie einen solchen lautlosen Strand gesehen hatte. 

 

Auf dem Weg zurück zur Innenstadt ging der Alptraum mit den Steigungen weiter. Irgendwann landeten wir auf dem höchsten Punkt von Aarhus und waren völlig überrascht über das, was wir mitten in der Landschaft fanden: Das Moesgaard Museum. Es ist architektionisch eine absolute Attraktion. Das Moesgard ist ein Archäologie- und Ethnologiemuseum, in dem unter anderem die dänische Geschichte von der Altsteinzeit bis zur Wikingerzeit vermittelt wird. Außerdem wird dort die berühmte Moorleiche des „Grauballemannes“ ausgestellt. Wir waren total begeistert vom gelungen interaktiven Ausstellungskonzept des Museums. Ein Tipp von uns: unbedingt den Bus nehmen und nicht das Fahrrad. 

Bellevue in Risskov/Aarhus
Bellevue in Risskov/Aarhus

Den Gamble By

Das Museum, das uns aber völlig umhaute, war „Den Gamble By“.

Das Freilichtmuseum führt den Besucher durch die Zeit vom 17. Bis zum 20. Jahrhundert. Die Häuser der verschiedenen Epochen waren liebevoll mit original Möbeln und Accessoires ausgestattet und so hatte man tatsächlich das Gefühl von einer Zeitreise. Man darf die Räume betreten und sogar die Kühlschränke und Schubladen öffnen, die auch wirklich mit den Produkten einer vergangenen Zeit gefüllt sind. Unbedingt anschauen (und anfassen)!

Reich werden in Tivoli Friheden

Tivoli Friheden ist ein Freitzeitpark in der Nähe der Innenstadt. Er ist wunderbar mit dem Fahrrad zu erreichen und unsere Kinder liebten es dort. Mein Mann übrigens auch. Als er einen Automaten für Fahrchips bediente, schossen ihm plötzlich Unmengen von Münzen entgegen! Wir haben es dann an dem Nachmitag richtig krachen lassen mit viel Eis und Süßigkeiten. 

in Tivoli Friheden
in Tivoli Friheden

Verliebt in Frokost!

Frokost ist ein belegter Smørrebrød und wird in Dänemark üblicherweise zur Mittagszeit verzehrt. Ein ganz toller Frokostladen befand sich um die Ecke von unserer Wohnung: „Frokostspecialisten“.
Liebe Dänen in Deutschland, bitte eröffnet einen Frokost-Laden in Frankfurt! Das ist eine echte Marktlücke. Wir werden auch Eure beste Kundschaft!